Teilnahmebedingungen des KJR-PAF2017-11-01T15:57:37+00:00

Teilnahmebedingungen des Kreisjugendring Pfaffenhofen

für Veranstaltungen der Jugendarbeit (Stand 01.01.2016)

Der Kreisjugendring Pfaffenhofen des Bayerischen Jugendrings, KdöR (KJR Pfaffenhofen), vertreten durch die/den jeweilige/n Vorsitzende/n ist ein gemeinnütziger, öffentlich anerkannter freier Träger der Jugendarbeit und kein kommerzieller Reiseanbieter. Er erfüllt mit seinen Angeboten eine Aufgabe im Rahmen des Kinder- und Jugendhilferechts (§§ 11, 12 KJHG/SGB VIII) und der Satzung des Bayerischen Jugendrings. Die Angebote werden mit öffentlichen Mitteln gefördert, sie dienen zur Förderung der Entwicklung junger Menschen zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten. Der KJR Pfaffenhofen verfolgt keine Gewinnabsichten. Einzelne Angebote des KJR Pfaffenhofen können andere Teilnahmebedingungen vorsehen. Die entsprechenden Angebote sind dann deutlich als solche gekennzeichnet. Im Übrigen gelten folgende Regelungen:

Leistungen, Änderungen

Inhalt, Umfang und Preis der Angebote ergeben sich aus der jeweiligen Programmbeschreibung. Das Programm kann eine Mindest- und Höchstteilnehmer/innenzahl vorsehen. Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmer/innenzahl besteht kein Anspruch auf Durchführung der Veranstaltung. Bei Überschreitung der Höchstteilnehmer/innenzahl besteht kein Recht auf Teilnahme. Die jeweilige Anreise/Abreise zum/vom Veranstaltungsbeginn/-ende und /-ort wird nicht vom KJR Pfaffenhofen geleistet und verantwortet. Unternehmungen, die im Rahmen der Programmbeschreibung ausdrücklich selbstständig für die Teilnehmer/innen ermöglicht werden oder für begrenzte Zeiträume kurzfristig zur freien Verfügung angeboten werden, können auf eigenes Risiko, eigene Kosten eigenverantwortlich und ohne Aufsicht sowie Haftung durch den KJR Pfaffenhofen durchgeführt werden.

Anmeldung, Vertrag, Zahlung

Jede/r Teilnehmer/in muss das für das jeweilige Angebot vorgeschriebene Alter und sollte den Wohnsitz im Landkreis Pfaffenhofen haben. Die Anmeldung ist verbindlich, wenn sie mittels Onlineanmeldung oder auf dem für die Veranstaltung vorgesehenen Formblatt fristgerecht in der KJR Geschäftsstelle eingegangen ist. Der Vertrag kommt erst durch eine Bestätigung des KJR Pfaffenhofen zustande. Der in der Ausschreibung ersichtliche Teilnehmerbeitrag wird gemäß Zahlungsbedingungen eingefordert.

Rücktritt

Sie können jederzeit vor Beginn einer Maßnahme des Kreisjugendrings mittels einer schriftlichen Erklärung von der Maßnahme zurücktreten. Bei einem Rücktritt von einer mehrtägigen Maßnahme beträgt die Bearbeitungsgebühr 10,- Euro. Zusätzlich beträgt die Stornogebühr bei jeder Maßnahme, unabhängig von deren Dauer,

  • 3-4 Wochen vor Maßnahmebeginn 20 Prozent
  • zwei Wochen vor Maßnahmebeginn 50 Prozent
  • eine Woche vor Maßnahmebeginn 80 Prozent des Reisepreises.

Die Stornierungsgebühr entfällt, falls rechtzeitig ein/eine geeignete/r Ersatzteilnehmer/in gefunden werden kann. Dabei haben Personen auf einer eventuell vorhandenen Warteliste stets Vorrang. Wir empfehlen, eine Reiserücktrittskostenversicherung und eine Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit abzuschließen. Tritt der/die Teilnehmer/in nach Beginn einer Maßnahme zurück, hat der/die Teilnehmer/in keinen Anspruch auf Rückzahlung seines/ihres Teilnehmerbeitrags. Zusätzliche Aufwendungen, wie beispielsweise die Heimreise, gehen zulasten des/der Teilnehmer/in.

Höhere Gewalt

Wird die Veranstaltung in Folge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der KJR Pfaffenhofen als auch der/die Teilnehmer/in den Vertrag nur nach Maßgabe des § 651j BGB kündigen. Die Rechtsfolgen ergeben sich aus dem Gesetz. Der KJR Pfaffenhofen wird dann den gezahlten Teilnehmerbeitrag erstatten, kann jedoch für erbrachte oder noch zu erbringende Leistungen eine angemessene Entschädigung einbehalten. Der KJR Pfaffenhofen ist verpflichtet, die infolge einer Kündigung des Vertrages notwendigen Maßnahmen zu treffen.

Mithilfe, Beteiligung der Teilnehmer/innen

Der/die Teilnehmer/in ist entsprechend der jeweiligen Programmbeschreibung zur Mithilfe und Mitgestaltung verpflichtet. Es wird erwartet, dass im Rahmen der pädagogischen Ziele der Angebote der/die Teilnehmer/in sich mitgestaltend beteiligt und den Weisungen der Aufsichtspersonen bzw. Verboten entsprechend handelt. Für den Fall, dass Teilnehmer/innen sich fortwährend den Anweisungen der Aufsichtspersonen widersetzen oder gegen geltendes Recht verstoßen (Drogenkonsum, Diebstahl u. a.) und den Ablauf der Veranstaltung gefährden, ist der KJR Pfaffenhofen berechtigt, den Vertrag zu kündigen und den/die Teilnehmer/in von der Veranstaltung auszuschließen und nach Rücksprache und Vereinbarung mit den Personensorgeberechtigten, eigenverantwortlich auf eigene Kosten zurück zu befördern. Ein Anspruch auf Rückzahlung des Teilnehmerbeitrages besteht in diesem Falle nicht.

Versicherungen

Beim KJR Pfaffenhofen besteht für seine Veranstaltungen eine Haftpflicht- und Unfallversicherung. Für weitere Versicherungen sind die Teilnehmer/innen selbst verantwortlich, insbesondere zur Deckung von Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit.

Haftung, Gewährleistung, Haftungsbeschränkung

Der KJR Pfaffenhofen haftet im Rahmen seiner Sorgfaltspflichten für eine gewissenhafte Vorbereitung seiner Veranstaltungen, die sorgfältige Auswahl seiner Betreuer/innen und Leistungsträger. Der KJR Pfaffenhofen haftet nicht für den Verlust von Gegenständen oder bei Diebstahl während einer Veranstaltung, es sei denn, ihm ist Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen. Der/die Teilnehmer/in haftet für von ihm/von ihr schuldhaft verursachte Schäden, soweit diese nicht von einer Versicherung des KJR Pfaffenhofen gedeckt sind im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen. Vermittelt der KJR Pfaffenhofen Fremdleistungen, haftet er nicht selbst für deren Durchführung.

Rechtsvorschriften für Auslandsreisen

Über Einreisebestimmungen des jeweiligen Ziellandes (Pass, Visa, Zoll-, Devisen- und gesundheitspolizeiliche Vorschriften) werden die Teilnehmer/innen durch den KJR Pfaffenhofen informiert. Alle Reiseteilnehmer/innen sind selbst für die Einhaltung entsprechender Bestimmungen und die erforderlichen Papiere/Bescheinigungen verantwortlich. Bei Nichtbeachtung trägt der/die Teilnehmer/in die Folgen und damit u.U. verbundene Kosten.

Personenbeförderung

Eventuelle Personenbeförderungen werden eigenverantwortlich und auf Rechnung eines lizenzierten Reiseunternehmens selbstständig durchgeführt.

Mitteilungspflichten

Der KJR Pfaffenhofen ist mit der Anmeldung über Krankheiten oder Gebrechen bzw. sonstige erhebliche Umstände mit Auswirkungen auf die Veranstaltungsteilnahme zu informieren. Eine Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Die Personensorgeberechtigten erklären sich mit der Anmeldung bei Krankheit oder Unfällen mit ärztlicher Behandlung ihrer minderjährigen Kinder einverstanden, sofern die vorherige Zustimmung nicht rechtzeitig eingeholt werden kann. In Notfällen gilt dieses Einverständnis auch für chirurgische Eingriffe, sofern diese nach dem Urteil des Arztes für unbedingt notwendig erachtet werden und die vorherige Zustimmung der Personensorgeberechtigten nicht rechtzeitig eingeholt werden kann. Im Falle von übertragbaren Krankheiten gemäß dem Infektionsschutzgesetz ist eine Teilnahme nicht erlaubt. Ein Merkblatt zu übertragbaren Krankheiten kann beim KJR Pfaffenhofen eingesehen werden. Treten derartige Krankheiten während einer Veranstaltung auf, müssen die Teilnehmer/innen zurückgeschickt werden, falls nicht eine andere Unterbringung ärztlich angeordnet wird.

Dokumentation

Mit der Anmeldung erklären die Teilnehmer/innen / Personensorgeberechtigen ihr Einverständnis, dass die Veranstaltungen des KJR Pfaffenhofen dokumentiert werden und angefertigte Fotos, Filme oder sonstiges Material im Rahmen der gemeinnützigen Aufgabenstellung des KJR Pfaffenhofen veröffentlicht und verwertet werden. Ein Vergütungsanspruch entsteht dadurch nicht.

Salvatorische Klausel

Ganz oder teilweise rechtsunwirksame einzelne Bestimmungen des Vertrages haben nicht die Rechtsunwirksamkeit der übrigen Bestimmungen zur Folge. Rechtsunwirksame Bestimmungen werden ersetzt unter Berücksichtigung von Treu und Glauben durch rückwirkend rechtswirksame, die dem Ziel und Zweck der rechtsunwirksamen Regelung/-steile am nächsten kommen. Entsprechendes gilt für Regelungslücken.